kybun Meinungen & Video-Interviews

Lesen Sie hier alle Kunden Meinungen zu unseren Produkten. Folgend haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Kategorien auszuwählen.

(Reset)

kybun Meinungen

Kathrin Gerber-Blaser aus der Schweiz

Es war zu Beginne ein komisches Gehen, aber es hat eine Weile gebraucht und jetzt habe ich keine Schmerzen mehr in der Bandscheibe. Ich bin froh, dass ich diesen Schuh habe. Ich würde sie nicht mehr hergeben! Ich würde sie definitiv nicht mehr hergeben! Ich habe schon noch andere Schuhe aber ich trage die selten muss ich sagen. Ich gehe so viel mit den Hunden spazieren und das sind einfach Welten!

Kathrin Gerber-Blaser aus der Schweiz

Seit 2016 habe ich 11’606’690 Schritte auf der elastisch-federnden Lufkissensohle des kybun Schuh gemacht. Mit jedem meiner Schuhe habe ich durchschnittlich 3.8 Millionen Schritte zurückgelegt.

John Jacko aus Malaysia

kybun Schuhe verbinden in idealer Weise drei wichtige Faktoren des gesunden und angenehmen Gehens in Schuhen - die Elastizität jedes Schrittes, Komfort - dank der perfekten Form und Geräumigkeit des Schuhs - und einfaches Training und Bewegung der unteren Extremitäten durch regelmäßiges Gehen, dank dem Prinzip des instabilen Fusses. Das Einnehmen der maximalen Muskeln der unteren Extremitäten sowie des Rumpfes führt automatisch zu deren Stärkung. Die Einbeziehung aller Muskeln beim regelmäßigen Gehen führt auch zu einer deutlichen Leistungssteigerung den "Muskelpump", der sich positiv auf das venöse und lymphatische System der unteren Extremitäten auswirkt. Das Gehen in diesen Schuhen lindert somit chronische Rücken- und Gelenkschmerzen, wirkt sich positiv auf überbeanspruchte Sehnen und Bänder aus und kann nicht zuletzt Spannung und Druck in den Waden reduzieren. Der Haupteinsatz von kybun Schuhen ist für mich das Gehen auf hartem Untergrund – Das Gehen zur Arbeit durch die Stadt, intensiver Stadt-Tourismus (Ausflüge, etc.). Aber auch in leichterem Gelände werden Sie davon profitieren. Zieh die kybun Schuhe an und deine Füsse werden dir dankbar sein. Darüber hinaus sind sie einfach bequem....

Jiří Šedivý, M.D., Leiter der Abteilung für Orthopädie, Krankenhaus Jihlava, Tschechische Republik

Nach 18 vollen Marathons und mehreren halben Marathons musste ich kürzlich wegen Schmerzen im unteren Rücken und in den Beinen damit aufhören. Die medizinische Diagnose lautete Spinalstenose. Aber ich habe nie aufgehört, mich zu bewegen. Dank der Kombination von kybun Schuhen und Pilates kann ich lange Spaziergänge und Wanderungen in der wunderschönen finnischen Natur machen.

Juhani Turunen aus Finnland

Franz Heinzer, Weltmeister und Swiss Ski Nachwuchstrainer

Wenn ich lange stehe oder lange auf den Beinen bin, dann habe ich ihn sowieso an. Ich mache sogar Bergläufe mit dem kybun Schuh. Für leichten Sport geeignet. Ich brauche ihn aber sehr stark für den Sport.

Franz Heinzer, Weltmeister und Swiss Ski Nachwuchstrainer

Björn Caviezel, CEO Heidiland Tourismus AG

Es ist der Schuh, den man für alles brauchen kann. Wenn man sich selber viel bewegt. Ich gehe oft mit dem Hund laufen und dann ist immer klar, im kybun Schuh. Etwas anderes kommt nicht in Frage.

Björn Caviezel, CEO Heidiland Tourismus AG

Die Entdeckung der kybun Schuhe war für mich lebenswendend. Seit Geburt lebe ich mit einen Senk-/ Spreiz-/Platt-Fuss. Weil offensichtlich keine passenden Schuhe für mich gefunden werden konnte, liessen meine Eltern für teures Geld Schuhe nach Mass machen. Ich habe keine guten Erinnerungen daran. In der Primarschulzeit reiste meine Mutter zwei Mal im Jahr mit mir nach Zürich in ein Spezialgeschäft. Ich erinnere mich an die beklemmenden Stunden in dem „überheizten“ Geschäft, sehe die bemühte Verkäuferin mit armvollen Schuhen daherkommen – mit mässigem Erfolg. Familienwanderungen, Schulreisen und Skiferien waren für meistens eine Qual. Im Mai 2014 entdeckte ich die kybun Schuhe, das Erlebnis des Jahres! Seither kann ich stundenlang gehen ohne Schmerzen. Ich gehe auf harten Strassen, z.B. beim Einkaufen in einer Stadt: ich ermüde nicht  mehr und kein Fuss tut weh!  Früher bewirkte fast jeder Schritt einen Schlag auf meine nicht mehr ganz gesunde Hüfte; heute sind Hüften und Rücken wohlauf. Im Hause, wo Keramikplatten liegen, bin ich glücklich mit kybun Sandalen. Ich begleite meine Enkel stundenlang durchs Technorama oder durch den Zoo, ich stehe in Warteschlangen oder längere Zeit am Herd, stehe bewusst und freue mich! Es ist ein Genuss, bewusst und aufrecht zu gehen.

Kathrin Müller-Hänny aus Lenzburg, Schweiz

Kunde aus der Schweiz

Ich konnte fast zwei Jahre lang nicht mehr gehen, da ich eine Diskushernie hatte. Dann hat mir ein Freund solche Schuhe geschenkt. Ich ging regelmässig damit spazieren und so kam ich zum Gehen zurück. Jetzt ist es wieder gut. Mit dem kybun Schuh? Ja mit kybun und Gebet.

Kunde aus der Schweiz

Christian Tobler aus der Schweiz

Warum trägst du solche Schuhe? Das sind spezielle. Ja kyBoot heissen die. Sind luftgefedert und wunderbar. Ich habe mir bei einer längeren Strecke barfuss am Strand einen Fersensporn zugezogen. Das bedeutet einen Sprung im Fersenbein. Ich konnte über Monate nicht mehr richtig Gehen. Dann habe ich kyBoot entdeckt und konnte sie ausprobieren. Siehe da, es geht wieder. Seitdem trage ich immer wenn es geht in den Bergen und auch sonst kyBoot.

Christian Tobler aus der Schweiz

Mit Unterstützung der KYBOOT kann ich immer noch aufrecht gehen. Gestern war ich mit meinem Schwager auf der Lenzerheide, wir wanderten von der Rothorn-Mittelstation Scharmoin zum Wasserfall und von dort hinunter nach Lenzerheide über Stock und Stein, was eine strapaziöse Wanderung ist. Mit dem kyBoot Wandermodell (orange) war ich perfekt ausgerüstet. Es dämpft wirklich bei jedem Schritt. Ich bin 72 Jahre alt und hatte seit 2011 mehrere schwere Unfälle, deshalb bin ich doppelt dankbar, dass Sie so tolle Schuhe fabrizieren SWISS MADE ! Das ist für mich auch wichtig !! Bleiben Sie Ihrer Kultur treu, ich werde Ihre Produkte überall weiter empfehlen.

Nelly A. M. aus Mönchaltorf, Schweiz

Ich habe an beiden Füssen einen Halux, verbunden mit starken Schmerzen und muss deshalb seit Jahren Einlagen in meinen Schuhen tragen. Meine Schmerzen kamen aber zurück und da habe ich mir gedacht, ich probiere mal diesen Luftkissenschuh, von dem ich in der Werbung erfahren habe. Und siehe da, seit ich den kyBoot trage, kann ich wieder schmerzlose kürzere und  fast schmerzlose längere Wanderungen geniessen. Auch tagsüber trage ich den Schuh so oft als möglich, weil dadurch meine Füsse weniger ermüden. So kann ich zwischendurch, bei Bedarf für den Ausgang, auch wieder mal einen ganz „normalen“ Schuh tragen, was für eine Frau ja auch nicht ganz unwichtig ist. Den kyBoot trage ich übrigens schon seit mehreren Jahren.

Elisabeth Bolleter aus Cham, Schweiz

Unterwegs mit den besten Schuhen auf dem schönsten Wanderweg.. Die Belohnung ist unglaublich.

Angie Papadimitriou aus Griechenland

Duc Huynh aus Interlaken, Schweiz

Den kyBoot hatte ich am Anfang hauptsächlich bei der Arbeit an, weil ich sehr viel auf den Beinen bin. Mittlerweile habe ich bei jeder Gelegenheit einen kyBoot an. Sogar zu Hause als Hausschuh habe ich ihn, in der Freizeit und den Turnschuh, welcher neu rausgekommen ist und so weiter. Es geht eigentlich weit über meine Arbeit hinaus.

Duc Huynh aus Interlaken, Schweiz

Als Bademeisterin gehe ich 8 Stunden auf Plattenböden, hier ist das Gehen auf Luftkissen perfekt. Auch für privat ist dieser Schuh top.

Sherin E. Weitnauer, Bademeisterin aus der Schweiz

Ich trage den kyBoot gerne, um im Wald spazieren zu gehen. Ich habe das Gefühl, dass er gut federt und meinem Rücken sehr gut tut.

Helen Hardegger aus der Schweiz

Mit dem kyBoot trainiere ich meinen Körper fürs Tanzen. Ich habe nicht nur sehr viel stärkere Füsse, sondern meine ganze Körperspannung hat sich verbessert.

Tamara Langel, Tänzerin aus der Schweiz

Gast Hotel Paladina Tessin, Schweiz

Michele du hast seit neuem neue Schuhe an, und zwar den kyBoot. Was hattest du früher für Probleme mit den Füssen? Es war für mich fast unmöglich tagsüber zu gehen. Ich hatte wirklich starke Schmerzen und dank kyBoot muss ich wirklich sagen ist es ein Traum. Ich kann mich wieder ganz normal bewegen und kann sogar springen. Natürlich muss man sich daran gewöhnen. Was hattest du für ein Problem? Spreizfuss. Seit wann hast du diese Schuhe an? Ich habe die seit gut 3 Monaten an und muss sagen einmalig, wirklich spitze. Hast du keine Schmerzen mehr? Nein tagsüber habe ich keine Schmerzen mehr. Wenn ich abends wieder Barfuss gehe, dann ist mein Problem aber nach wie vor noch nicht behoben.

Gast Hotel Paladina Tessin, Schweiz

Gast Hotel Paladina Tessin, Schweiz

Nach einer Woche kyBoot tragen habe ich schon eine Verbesserung bemerkt, und zwar beim Joggen. Ich hatte beim Joggen immer Knieschmerzen und musste mein Knie bandagieren zum Joggen. Nach einer Woche kyBoot tragen habe ich bemerkt, dass mein Knie beim Joggen nicht mehr schmerzt. Dies ist super so!

Gast Hotel Paladina Tessin, Schweiz

René Meier aus der Schweiz

Die Wandergruppe ist teilweise um mich und meine Frau gestanden und haben den Schuh bewundert, vor allem weil die Sohle sich so gut dem Untergrund angepasst hat und wie gut, dass wir gelaufen sind. Sie konnten es kaum glauben, dass ich im Januar eine Knieoperation hatte.

René Meier aus der Schweiz

Gast Hotel Paladina Tessin, Schweiz

Ich bin ein Fan von diesem kybun Schuh. Habe Jahre an einer Arthrose im rechten Sprunggelenk gelitten. Bin immer auf der Suche nach gute Schuhe und seit vier Jahren trage ich den kyBoot und bin ein absoluter Fan. Seit Neustem habe ich den Wanderschuh ausprobiert. Seit zwei Tagen und jeden Tag damit gelaufen ohne Schmerzen und absolut glücklich. Ohne Schmerzen an einem wunderbaren Ort wandern zu dürfen, ist paradiesisch.

Gast Hotel Paladina Tessin, Schweiz

Gast Hotel Paladina Tessin, Schweiz

Ich bin das erste Mal mit dem kyBoot unterwegs. War schon auf einer 2.5 stündigen Wanderung. Für mich ist es wie auf Moos zu gehen, wunderbar. Ich habe X-Beine und ich hatte ohne Einlagen überhaupt keine Probleme damit. Bin begeistert.

Gast Hotel Paladina Tessin, Schweiz

Michael Eugster Geschäftsinhaber der Albert Suhner AG, Schweiz

Wenn ich nicht lange Ausgehen möchte, dann ziehe ich andere Schuhe an, weil dann habe ich Fussschmerzen und so gehe ich früher nach Hause. Wenn ich länger Ausgehen möchte, dann ziehe ich diesen Schuh an weil mit dem kann ich die ganze Nacht stehen.

Michael Eugster Geschäftsinhaber der Albert Suhner AG, Schweiz

Hansruedi Poschung aus Thun, Schweiz

Ich habe sie bei der Arbeit sowie zu Hause als Hausschuh oder zum Wandern, Walken und Sport an. Ich habe sie eigentlich für alles an.

Hansruedi Poschung aus Thun, Schweiz

Seit Januar 2015, konnte ich (77 Jahre alt) wegen den Schmerzen und dem Taubheitsgefühl in beiden Beinen nicht mehr als 50 Meter gehen. Mir wurde eine Spinale Stenose im Wirbelkanal diagnostiziert. Mehrere Ärzte sagten mir, dass ich an der Wirbelsäule operiert werden müsste. Meine Frau Stavroula (72 Jahre alt) hatte vor einem Jahr ein ähnliches Problem. Sie konnte nicht mehr als 30 Meter gehen, weil sie schmerzen im rechten Bein hatte. Ihre Diagnose war Verengung des Rückenmarkkanals. Sie überwand ihr Problem nach einer intensiven Physiotherapie, Akupunktur, Übungen und progressives Gehen mit dem kyBoot, nachdem der Physiotherapeut ihn ihr empfohlen hatte. Nach allen Behandlungen konnte sie ohne Pause 2 km am Stück gehen. Dadurch empfahl sie mir die gleiche Herangehensweise. Nach 4 Monaten Therapie konnte ich bis zu 1 km gehen. Ich zögerte mit dem Kauf, obwohl ich den Schuh nach einem Tag anprobieren sehr mochte. Meine Frau versuchte mich für den Kauf zu überzeugen. Es seien keine normalen Schuhe, sondern eine kostbare Ausrüstung. Da der Preis die Hälfte meiner Rente war, zögerte ich dennoch. Jetzt, zwei Monate nach dem tragen dieser wunderbaren Schuhe, bin ich mit dieser Kaufentscheidung sehr zufrieden. Ich gehe jeden Tag 75 Minuten mit meiner Frau spazieren und dies mit einem schnellen Schritt. Wir konkurrieren sogar untereinander, wer als erstes am Ziel ist. Unser Ziel ist es in einigen Jahren, wenn wir unseren 50. Hochzeitstag feiern, 10km an einem Tag mit dem kyBoot zu gehen.

Frau und Herr Mpalatsos aus Mantoudi Evoias, Griechenland

Jenny Schäpper aus der Schweiz

Ohne mein kyboot trete ich keine Reise mehr an. Ehrlich - im Flieger ziehe ich meine kyboot gar nie aus und nach einer Städtereise bin ich die einzige die Abends noch fit ist :-)

Jenny Schäpper aus der Schweiz

Marga Ullrich aus Mettlach, Deutschland

Ich hatte im Sommer starke Schmerzen und Schwellungen in meinem Fuß und konnte nicht auftreten. Da das einige Tage vor meinem Urlaub war, war ich wirklich in Nöten. Kurzerhand habe ich in meine KyBoot-Sandalen ein kühlendes Gelkissen gepackt und war nach 3 Tagen soweit wiederhergestellt, dass ich ohne Beschwerden kurze Strecken gehen konnte. Dank dem kyBoot war mein Urlaub kein Reinfall: ich konnte überall hingehen und war praktisch schmerzfrei. Außerdem: Nachdem ich einige Monate hauptsächlich kyBoot getragen habe, habe ich festgestellt, dass ich einen viel sicheren und festeren Gang habe und meine ganze Beinmuskulatur viel stärker geworden ist. Ich bin sehr dankbar für diese wunderbaren Schuhe und kann sie nur empfehlen.

Marga Ullrich aus Mettlach, Deutschland

Uri Salzinger, Ex-Pilot aus Spoleto, Italien

Im Oktober 1993 hatte ich eine Notlandung im nördlichen Teil Israels. Wir starteten und wenige Minuten in der Luft, hat plötzlich der Motor ausgesetzt. Wir mussten notlanden in einem sehr schwierigen Gebiet mit viel Steinen und Felsen. Glücklicherweise hat sich der Passagier nicht verletzt, aber ich brach mir meinen rechten Knöchel.
Es dauerte 18 Monaten mit drei Operationen, und Krücken waren meine ständigen Begleiter, bis ich wieder gehen konnte. Ich habe alles ausprobiert aber bis heute konnte ich keinen geeigneten Schuh für mich finden. Ein unangenehmes Gefühl und Schmerzen waren meine Begleiter. Vor zwei Monaten empfahl mir ein Freund den kyBoot. Ich habe ihn anprobiert und es fühlte sich gut an! Nun trage ich den kyBoot bereits 1.5 Monate. Zum ersten Mal nach dem Vorfall kann ich wieder gehen, ohne zu hinken, ohne Schmerzen oder Unannehmlichkeiten. Ich kann sogar wieder längere Strecken wandern. Kurz gesagt, ich bin jetzt sehr glücklich mit den Schuhen und werde mir ein weiteres Paar für den nächsten Winter kaufen.

Uri Salzinger, Ex-Pilot aus Spoleto, Italien

Janine Schmid aus der Schweiz

Mein Mann hatte kyBoot und ich war fast ein wenig eifersüchtig, weil er so bequem war, besonders das Fussbett. Ich gehe oft im kyBoot. Da ich mit den Hüften Probleme bekam, konnte ich kaum mehr nur wenige hundert Meter bis zum Supermarkt zu Fuss gehen. Aber seit ich diesen Schuh habe kann ich meine Spaziergänge wieder machen.

Janine Schmid aus der Schweiz

Lene Rasmussen aus Dänemark

Ich war viele Jahre eine gute Tänzerin in Dänemark und wusste nicht, das Tanzen meine Knochen brechen würde. Als ich dann operiert wurde, konnte ich nicht gut gehen. Daraufhin kaufte ich mir im kyBoot Shop in Dänemark ein Paar Schuhe und dachte, dass diese mir helfen würden, mein Problem zu lösen. Nach zwei Monaten begann ich besser zu gehen. Insgesamt habe ich in sieben bis acht Monaten acht Kilo an Körpergewicht verloren. In dieser Zeit habe ich mir sechs Paar kyBoot gekauft, darunter auch Sandalen. Diese Schuhe haben mein Leben verändert und ich kann auch wieder schneller gehen. Endlich bin ich frei von Schuheinlagen, welche ich viele Jahre benutzen musste. Ich bin sehr glücklich mit meinem neuen Leben.

Lene Rasmussen aus Dänemark

Margrith Sibold aus der Schweiz

Meine Kolleginnen vom Wandern, zum Beispiel eine Nachbarin die nur auf kyBoot schwört und sich auch verschiedene Modelle für alle Gelegenheiten gekauft hat. Sie ist auch sehr begeistert.

Margrith Sibold aus der Schweiz

Ich habe lange gezögert, mir einen Luftkissen-Schuh kyBoot zu kaufen- sonst trage ich elegante Lederhalbschuhe. Das sanfte Gehen im kyBoot ist wunderbar. Ich mache sogar Bergwanderungen von 3 bis 4 Stunden und spüre keine Rücken-, Hüft-, Knie-, und Fussschmerzen. Fantastischer Schuh. Gratuliere.

W. P. aus Unterseen, Schweiz

Peter Freund aus Appenzell, Schweiz

Den habe ich eigentlich fast täglich an, wirklich ohne zu übertreiben. Auch in der Freizeit, weil er für mich sehr bequem ist.

Peter Freund aus Appenzell, Schweiz

F. T. aus Jona, Schweiz

Letzten Herbst habe ich mein erstes Paar kyBoots gekauft weil mich nach wie vor die Folgen des Unfalls (Sommer 2013) zu schaffen machten. Dieser mehrfache Muskelfaserriss der rechten Wade schien hartnäckig zu sein. 1/2 Jahr Physio, Ultraschall (15cm Hämatom zwischen den Fasern), Röntgenbilder und MRI. Eine weitere Runde Physio mit Stosswellentherapie. Akupunktur und beherzter Massage. Kurzfristig schien es jeweils besser zu gehen jedoch schien der durchbrechende Erfolg ausser Reichweite. Stets hatte ich beim Aufstehen starke Schmerzen im rechten Fuss, was die Aerzte vor ein Rätsel stellte. Wieso schmerzt der Fuss wenn die Wadenmuskulatur geschädigt wurde? Im Oktober 2014 entschloss ich mich einen kyBoot zu probieren. Ich wurde sehr gut und freundlich beraten und verliess das Geschäft mit besagtem Schuh. Ich trage den Schuh seit da den ganzen Tag. Unterwegs und im Büro. Absolvierte sogar leichtere Wanderungen damit. Trotz Schmerzen und entgegen des Rates meines Hausarztes frönte ich weiterhin meinem Lieblingssport - dem Paartanz (Discoswing, Jive… also eher die bewegten Arten). Daneben wöchentliches Krafttraining, Dehnübungen etc. Noch im Herbst vermittelte mir mein Hausarzt einen Termin in der Etzelklinik und einem extra für meinen Fall zugezogenen Sportarzt. Ich bekam einen „relativ kurzfristigen“ Termin auf den 22 Januar 2015. Allerdings nahmen die Schmerzen nach und nach ab, sodass ich bis zum Termin schmerzfrei war. Trotzdem riet mein Arzt den Termin wahrzunehmen. In der Klinik dann erstaunte Aerzte. Röntgenbilder und Fragen. Wie ist das möglich? Da war nix mehr zu sehen. Einig waren sich die beiden Spezialisten nur in dem Punkt, dass nichts mehr zu sehen war. Einer der Spezialisten meinte, dass vielleicht eine minimale Schuheinlage meinen leichten „Einwärtsknick“ entgegenwirken könnte (wozu?). Der Sportmediziner war der Meinung, dass ich alles richtige gemacht hätte. MOBILISIEREN! Er rühmte die Arbeit und Wahl der Mittel (einmalige Stosswellentherapie und Akkupunktur) der letzten Physiotherapie. Aber insbesondere war er der Meinung, dass die ständige Mobilisation die Schmerzen im Fuss gelöst hätten. kyBoot sei Dank. Sein Rat: so weitermachen. kyBoot, Sport, Tanzen etc…. (Er war deutlich gegen die Schuheinlagen!) Die Schmerzen waren übrigens die Folgen einer Schonhaltung aus der Zeit des Unfalls welche ich auch eine lange Zeit nach dem Unfall weiter einnahm. Erst die ständige freie Bewegung des Fusses liess mich unbemerkt diesen festgefahrenen Pfad verlassen. Tja. Mir bleibt nur zu sagen – Vielen, vielen Dank!

F. T. aus Jona, Schweiz

Paul Kammradt aus Sollies-Toucas, Frankreich

Ich bin 66 Jahre alt und habe zwei künstliche Hüftgelenke, eine Prothese am rechten Knie und musste mich zwei schweren Operationen am Rücken unterziehen. Nachdem ich kyBoot entdeckt hatte, sind meine dauerhaften Schwellungen an den Knien innerhalb von zwei Tagen zurückgegangen. Seitdem kann ich wieder lange Strecken laufen - ganz ohne Humpeln. Es ist wie ein ganz neues Leben!

Paul Kammradt aus Sollies-Toucas, Frankreich

Roberto Rendo, Zahnarzt, La Spezia, Italien

Ich leide nun schon seit Langem unter Schmerzen im oberen und unteren Rücken. In meinem Beruf bin ich praktisch über acht Stunden am Tag an meinen Zahnarztstuhl gefesselt. Ich muss mich jedes Mal über meine Patienten beugen, wodurch meine Rückenmuskeln immerzu angespannt sind. Im Alter von 60 Jahren kam der Wendepunkt: Ein befreundeter Physiater empfahl mir, kyBoot-Schuhe zu tragen. Sie waren die Lösung für nahezu alle meine Haltungsprobleme. Ein Spaziergang in meinen neuen kyBoot-Schuhen bringt mir mehr als eine Sitzung mit einem Osteopathen oder eine Stunde Pilates! Neben dem wundervollen Gefühl, auf Wolken zu gehen, sorgen die Schuhe unmittelbar für eine ausbalancierte Haltung und lassen meine Rückenschmerzen allmählich verschwinden. Ich bin so zufrieden damit, dass ich ein Paar für die Arbeit im Krankenhaus, ein weiteres für meine Privatpraxis, ein sportlicheres Modell für den Frühling und ein wetterfestes Paar für den Winter gekauft habe. Ich kann mittlerweile nicht mehr ohne kyBoot leben. Ich wollte auch meinem Bruder ein Paar schenken, der als Offizier der Carabinieri arbeitet. Er musste sich wegen Bandscheibenvorfällen mehreren Operationen unterziehen. Er war ebenfalls sehr glücklich und zufrieden mit diesem neuen Ansatz, nachdem er schon viele erfolglose Alternativtherapien getestet hatte. Aber all diese Worte sind Zeitverschwendung – Sie müssen kyBoot selbst testen, um sich vom Komfort, der Qualität und den therapeutischen Eigenschaften zu überzeugen. Sie glauben es erst, wenn Sie die Schuhe selbst einmal getragen haben. Vielen Dank, Kybun. Ich werde dir immer dankbar sein. Ich kaufe nur noch Schuhe von kybun! 

Roberto Rendo, Zahnarzt, La Spezia, Italien

Frau Eisbach, aus Andernach, Deutschland

Ja also ich bin so was von begeistert von diesen Schuhen. Ich hatte einen Fersensporn und ich weiss gar nicht wo ich überall rum gefahren bin und hab mich da privat behandeln lassen. Was ein, ich sags jetzt mal derb, schweine Geld gekostet hat. Ich habe alles was die Kasse zur Verfügung gestellt hat genutzt und ich muss ehrlich sagen, ich bin jetzt anderthalb Jahre mit einem ganz schlimmen Fersensporn durch die Gegend gelaufen und ich wusste mir einfach keinen Rat mehr. Mein Mann und ich wir gehen sehr, sehr gerne wandern. Das konnte ich einfach nicht mehr, er musste alleine gehen und das war sehr, sehr traurig für mich. Ich habe immer gedacht, irgendwas muss es doch noch geben und dann habe ich hier diesen Laden entdeckt. Habe gedacht, naja guckst du dir das mal an und ich habe mir dann auch ja die Schuhe gekauft. Ich hatte zwar anfangs mit diesen Schuhen noch leichte Probleme, weil ich ja eine Entzündung im Fuss hatte. Die musste ja erst mal weg, das waren aber vielleicht vier Tage und danach hatte ich keine Schmerzen mehr gemerkt. Ich habe diese Schuhe jetzt schon, ich denke mal drei Monate und ich laufe nur noch da drin. Ich kann es wirklich nur weiterempfehlen, ich bin sowas von begeistert. Für mich gibt es nix besseres als diesen Schuh.

Frau Eisbach, aus Andernach, Deutschland

Ich trage den Hausschuh immer zuhause oder wenn ich mit dem Team unterwegs bin. Auch in meiner Freizeit trage ich kyBoot. Seit ich den Schuh trage, habe ich viel weniger Rückenschmerzen.

Oscar Scarione, argentinischer Fussballspieler

Margaret aus England

Ich kann kyBoot-Schuhe gar nicht genug empfehlen. Ich bin nun 76 Jahre alt und seit vielen Jahren Langstreckenwandererin und Country-Tänzerin. Im Laufe der Jahre habe ich sehr viele Schuhe ausprobiert und festgestellt, dass meine kyBoot einfach die Besten sind. Sie sind so bequem, dass ich sie zu jeder Gelegenheit trage: beim Spazierengehen, im Garten, beim Zumba und während der Hausarbeit. Sie sind genauso bequem wie die weichsten Pantoffeln und trotzdem robust genug für eine 16 km lange Wanderung. Auch ein Freund von mir, ein Physiotherapeut, ist sehr beeindruckt von den stoßdämpfenden Eigenschaften der Schuhe und der stützenden Passform – ideal für alternde Gelenke.

Margaret aus England

  • Randy Ang mit dem F1 Team
    Randy Ang mit dem F1 Team

Mit kyBoot laufe ich wie auf Wolken. Ich trage sie, wenn ich verreise, und lange Fußwege machen mir jetzt gar nichts mehr aus. Ich habe den kyBoot während des gesamten Formel-1-Rennens in Singapur getragen. Als freiwilliger Marshall muss man immer einsatzbereit sein und während des gesamten Rennwochenendes täglich 15 Stunden auf den Beinen. Mit kyBoot konnte ich diese Erfahrung richtig genießen, da meine Füße nicht so schnell ermüdeten.

Randy Ang, Direktor von In Touch Systems Pte Ltd, Singapur

René Meier aus der Schweiz

Ich trage diese Schuhe jeden Tag. Wir haben noch einen Hund und wenn ich mit ihm spazieren gehe dann werden die Schuhe angezogen.

René Meier aus der Schweiz

Freitag: 5 Stunden zu Fuss in Hamburg unterwegs bei ca. 0°, nach kurzer Laufzeit warme Füsse.

Samstag: 10 Stunden zu Fuss in Hamburg unterwegs bei ca. 0°, unglaublich, dass ich so lange durchgehalten habe!

Donnerstag: Strandspaziergang auf Amrum. Auf dem Sand hatte sich Regenwasser gestaut, diese Riesenpfütze konnte ich nicht umwandern, ich musste hindurch. Schuhe aus, Strümpfe aus, ca. 7°, nach wenigen Metern waren meine Fusssohlen bereits taub. Ich hatte kein Handtuch mit, konnte die Füsse nur mit den Händen etwas abklopfen, bevor ich Strümpfe und Schuhe wieder anzog, danach hatte ich noch knapp 30 Minuten ins Dorf zu laufen. Ich nahm mir vor, in der Ferienwohnung ein Fussbad zu nehmen. Aber im Dorf angekommen stellte ich fest: Füsse bereits wieder kuschlig warm! SUUPER.

Beim Arbeiten trage ich nur noch meine kyBoot und empfehle sie allen meinen Patienten. Die besten Schuhe, die ich je hatte! Meine Mutter trägt sie zu Hause und ist begeistert, wie angenehm warm ihre Füsse darin sind.

Ingrid S. aus Lörrach, Deutschland

René Meier aus der Schweiz

Er dämpft schön und es gibt keine Schläge auf das Knie. Beim Berg auf und Berg ablaufen, dies tut meinem Knie richtig gut.

René Meier aus der Schweiz

Imelda Angehrn, Hundezüchterin aus Gossau, Schweiz

Ich habe vor, den Wanderschuh zu kaufen, da er etwas höher ist. Aber weniger für den Alltag, sondern mehr für die Ferien. Wenn man wirklich länger geht oder wandert. Toll ist er auch, weil man die Steine nicht spürt. Ich gehe mit den Hunden meistens auf einen Naturweg und da ist man froh, wenn man nicht jeden Stein spürt.

Imelda Angehrn, Hundezüchterin aus Gossau, Schweiz

Dora Huguenin, Museumsführerin in Le Locle, Schweiz

Da ich zu Fuss zur Arbeit komme und wieder zu Fuss heimgehe, sind es insgesamt 50 Minuten für einen Arbeitsweg. Mit dem kyBoot ist es so eine grosse Erleichterung. Ich habe Wanderschuhe und Sommerschuhe. Ich trage ihn einfach das ganze Jahr.

Dora Huguenin, Museumsführerin in Le Locle, Schweiz

Dora Huguenin, Museumsführerin in Le Locle, Schweiz

Also bis jetzt sind es fünf Personen, die für mich kyBoot gekauft haben. Aber eben, ich bin dann immer weiter gegangen. Ein paar Schuhe haben mir natürlich nicht mehr gereicht. Und dann ist der Winter gekommen, hier auf 1500 m. Also gut, dann hat man mit dem ersten Winterstiefel begonnen. Dann gab es einen Wanderschuh. Jetzt hat es einen schönen neuen Winterstiefel gegeben. Und dann hab ich natürlich noch einen für den Sommer und drei paar für die Übergangszeit.

Dora Huguenin, Museumsführerin in Le Locle, Schweiz

Imelda Angehrn, Hundezüchterin aus Gossau SG, Schweiz

Man läuft sehr weich darin, er ist den ganzen Tag bequem und man wird nicht müde. Er hat eine gute Sohle und er erträgt es, wenn ich mit den Hunden bei Regenwetter und im nassen Gras unterwegs bin. Ich muss dann nicht nach Hause gehen um andere Schuhe anzuziehen.

Imelda Angehrn, Hundezüchterin aus Gossau SG, Schweiz

Romy Ziltener, Weesen am Walensee, Schweiz

Der, den ich jetzt gerade trage, nehme ich zum Velofahren. Sieht schick aus und passt gut zu meinem Flyer. Alles muss immer zueinander passen. Dann habe ich schwarze Lackschuhe - mit diesen Schuhen würde ich sogar nach St. Moritz gehen. Denn ich finde, wenn ich einen schönen Mohair Pullover trage, eine schwarze Hose und dazu noch den schwarzen Lackschuh - ist es super. So fühle ich mich wirklich wohl.

Romy Ziltener, Weesen am Walensee, Schweiz

Jürg Sieber, Nahrin Berater in Widnau, Schweiz

Ich hatte auf dem Weihnachtsmarkt in Rorschach den kyBoot an. In den Schuhen hatte ich Langlaufsocken an und habe an den Füssen nicht gefroren. Ich musste sonst immer Wanderschuhe anziehen. Mit dem kyBoot ist es aber wunderbar gewesen. Das habe ich jetzt schon ein paar Mal probiert. Auf dem Markt in Arbon. Da erging es mir auch viel besser als mit einem Wanderschuh. Wenn man den ganzen Tag einen schweren Schuh an hat, ist es sowieso nicht gut. Aber mit dem kyBoot ist es wunderbar gewesen.

Jürg Sieber, Nahrin Berater in Widnau, Schweiz

Peter Stäger, Inhaber Reinigungsfirma in Gais, Schweiz

Ich habe ihn sehr gerne an. Wir haben ihn fast täglich an. Überall, während dem Arbeiten sowieso. In der Freizeit hat man mal Sandalen an bei dem schönen Wetter, das gibt`s, aber sonst haben wir ihn eigentlich täglich an.

Peter Stäger, Inhaber Reinigungsfirma in Gais, Schweiz

Rosemarie und Wolfgang Borchert, Mecklenburg, Deutschland

Im Sommer 2013 traten bei mir heftige Schmerzen in einer Ferse auf nachdem ich von einer Wanderung im Pfälzer Wald zurückkam. Es wollte nicht besser werden und der Orthopadiemechaniker versuchte alles, mir Entlastung zu verschaffen. Ohne großen Erfolg. Also mußten dann doch die Spritzen des Arztes die Entzündung stoppen. Der Arzt meinte, das Walken und Wandern könne ich mir in Zukunft sparen! Das wollte ich nicht und kam auf den o.a. Meister wieder zurück, der mir dann den Geheimtipp gab, mich doch mal mit "kybun" auseinanderzusetzen. So besorgte er mir einen dieser Stiefel, die kleinste Herrengröße war genau richtig für mich. Dafür bin ich ihm sehr dankbar, er hatte ja keinen Gewinn bei diesem Geschäft, es ging 1 zu 1 an mich über. Von wegen nicht mehr walken! Munter bin ich wieder dabei und es ist inzwischen fast schmerzfrei zu genießen. Das beeindruckte meinen Mann, der immer weniger gut ging und das Spazierengehen fast eingestellt hat. Inzwischen hatten wir im Internet auch Ihre Adresse gefunden und machten im Oktober 2013 einen Ausflug in die reizende Stadt Celle, bei strahlendem Wetter. So kam auch mein Mann zu Schuhen, die er nun nicht mehr missen möchte und die ihm sehr große Erleichterung verschaffen. Ein voller Erfolg also. Ich nahm mir auch gleich noch das Modell Schwyz mit und kann nun auch im normalen Leben diese Schuhe genießen.
Im Frühjahr soll sich noch ein sommerliches Paar dazu gesellen.
 
Wir sind beide sehr froh und glücklich und gehen frohgemut durch Mecklenburg.

Rosemarie und Wolfgang Borchert, Mecklenburg, Deutschland

Herman Kreples, Automechaniker, Rishon Lezion, Israel

Diese Schuhe sind sehr geeignet für mich wegen meinem Problem: einem schweren Plattfuss, wie die Ärzte sagen. Nichts half mir, bis ich die Schuhe von kybun fand. Meine Arbeit in der Klinik erfordert viel Bewegung, Sitzen, Stehen … Ich kann sie nicht ausziehen; ich trage sie immer zur Arbeit, zum Laufen. Auch bei Auslandsreisen habe ich sie getragen. Ich habe diese Tage genossen, keine Schmerzen in den Beinen, und ich bin sehr zufrieden.

Herman Kreples, Automechaniker, Rishon Lezion, Israel

Priska Hirt, lebt in Bubikon ZH, Schweiz

Wenn das Pferd richtig zieht, dann hat man auch mit dem normalen Schuh keine Chance. Für den Stand ist es optimal, für steinige Wege bergab kein Problem. Ich bin zufrieden.

Priska Hirt, lebt in Bubikon ZH, Schweiz

Barbara Steck, Münsingen, Schweiz

Seit ich den kyBoot kennengelernt habe, trage ich diese Schuhe täglich bei jedem Wetter! Im Sommer und im Winter. Ich habe nie mehr kalte Füsse. Ich bin begeistert! In den Ferien kann ich den ganzen, langen Tag in einer Stadt auf den Beinen sein und habe am Abend keine brennenden Füsse.

Barbara Steck, Münsingen, Schweiz

Roger Langel, Einigen BE, Schweiz

Nach einem schweren Unfall mit einer Polyneuropathie in den Füssen als Folge bin ich auf gutes Schuhwerk angewiesen. Bereits während der Physiotherapie begann ich den kyBoot zu tragen. Heute benutze ich den kyBoot vor allem wenn ich mit meinen Pferden arbeite und auf Naturstrassen unterwegs bin.

Roger Langel, Einigen BE, Schweiz

Ursula Langel, Zentrumsleiterin Le Rüdli, Einigen BE, Schweiz

Nach einem doppelten, offenen Beinbruch mit langem Heilungsprozess begann ich den kyBoot zu tragen. Bereits nach wenigen Wochen stellte ich eine positive Veränderung der gesamten Bewegungsabläufe fest. Die Schmerzen im Bein, den Füssen und dem Rücken verschwanden. Die verschiedenen Modelle machen es mir möglich, täglich gut beschuht unterwegs zu sein. Sei es im Gästebetrieb, mit den Pferden oder auf der Weide.

Ursula Langel, Zentrumsleiterin Le Rüdli, Einigen BE, Schweiz

Gabriele Bryan

Super bequem – werde 1800km quer durch Deutschland wandern, um meinen Krebs zu besiegen. Ich habe durch meine Chemotherapie Probleme beim Laufen und der kyBoot hilft mir sehr, besser und länger zu wandern.

Gabriele Bryan

Peter Meier, Gründer der MP Garage in Au

In der Freizeit geht es nicht mehr ohne kyBoot. Ob es wandern, laufen ist oder wenn ich am Abend unterwegs bin, ist er ein angenehemer Schuh. Man fühlt sich gleich wieder jung.

Peter Meier, Gründer der MP Garage in Au

Erika Weiss, befasst sich mit Biomechanik, Schweiz

Für mich war es wie auf Wolken gehen. Schön weich. Aber es ist mir nach etwa einer viertel Stunde recht schwindelig geworden. Ich habe am Anfang kleine Trainingseinheiten gemacht. Das es nicht zu viel wurde von Anfang an, weil es auch für das Gleichgewicht eine Herausforderung war.

Erika Weiss, befasst sich mit Biomechanik, Schweiz

Hartmann, Berlin, Deutschland

Ich hatte wegen einem Fersensporn starke Schmerzen. Mit dem kyBoot kann ich wieder shoppen und im Anschluss um einen See spazieren. Ganz ohne Beschwerden. Ich weiss nicht wo ich ohne den kyBoot wäre. Er hat mir die Schmerzen vom Fersensporn genommen.

Hartmann, Berlin, Deutschland

Imelda Angehrn, Hundezüchterin aus Gossau, Schweiz

Man hat sicher einen guten Stand, wenn man sich an den kyBoot gewöhnt hat. Denn wir haben sehr starke Hunde. Da ist es sehr schwer mit normalen Sandalen die Hunde an der Leine zu halten. In den kyBoot habe ich einen guten Stand. Und vor allem tut es mir nicht weh, wenn die Hunde mit ihren Krallen auf dem Schuh stehen. Ich habe sie gerne an, wenn wir raus gehen.

Imelda Angehrn, Hundezüchterin aus Gossau, Schweiz