kybun Meinungen & Video-Interviews

Lesen Sie hier alle Kunden Meinungen zu unseren Produkten. Folgend haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Kategorien auszuwählen.

(Reset)

kybun Meinungen

Morgens beim Aufstehen fühlte es sich an, als träte ich mit der rechten Ferse in eine Reisszwecke. Unwillkürlich habe ich wohl versucht, das betroffene Bein weniger zu belasten. Infolge der Schonhaltung bekam ich heftige Hüftschmerzen, denen dann meine ganze Aufmerksamkeit galt. Schliesslich wurde mir klar, dass ich völlig anders lief als zuvor und meine Hüftgelenke lediglich deshalb überstrapaziert wurden. Meine Schmerzen wurden jedoch immer grösser. Ich bekam neue Einlagen, aber nie passten sie perfekt. Ich war verzweifelt, denn nur durch eine ausgewogene Ernährung und die täglichen Wanderungen mit meinem Mann hatte ich ja abgenommen und meinen Typ-2-Diabetes, der schon insulinpflichtig zu werden drohte, in den Griff bekommen. Das sollte jetzt alles vorbei sein? Damit wollte ich mich nicht abfinden. Dank meiner Tochter wurde ich auf die kybun Schuhe aufmerksam. In einem kybun Shop stand ich dann auf einer gepolsterten Matte. Der Verkäufer forderte mich auf, mit dem ganzen Fuss aufzutreten und beim Laufen mal richtig abzurollen. Das habe ich mich zunächst nicht getraut. Ganz vorsichtig wagte ich den ersten Schritt und stellte fest, dass das schmerzfrei funktionierte. Mir kamen vor Erleichterung die Tränen. Ich probierte die ersten Paar Luftkissen-Schuhe an. Ich hatte vor, die zu mieten, um sie zu testen. Ich lief allerdings derart gut darin – die kranke Ferse tat kaum noch weh – dass ich gleich zwei Paar kaufte. Ich bekam zusätzlich Dehnungsübungen gezeigt. Die Übungen mache ich seither mehrmals täglich. Schon seit einem Dreivierteljahr kann ich nun wieder völlig schmerzfrei gehen, brennende Füsse und stechende Schmerzen gehören der Vergangenheit an. Inzwischen besitze ich sechs Paar Schuhe mit der Luftkissensohle. Mich hat einfach der Ehrgeiz gepackt. Schliesslich habe ich auf diese Weise in den letzten vier Jahren zwölf Kilo abgenommen und meine Blutwerte liegen wieder im Normalbereich. Ich kann jetzt völlig auf Diabetes-Medikamente verzichten.

Ulrike Rausch aus Deutschland

Heinz Zürcher aus der Schweiz

Ich habe eine Massive Fehlstellung des linken Fussgelenkes mit ausgeprägtem Knick-Senkfuss und starke schmerzen beim Gehen. Mein Orthopäde hat Einlagen verordnet, damit hatte ich aber schon früher keinen Erfolg. Durch die Empfehlung meiner Ehefrau habe ich mich bei der Firma kybun gemeldet, wo ich von Herrn Karl Müller kompetent beraten wurde. Er hat sich der Problematik persönlich angenommen und nach einer nachhaltigen Lösung gesucht und den Schuh auf meine Bedürfnisse umgestaltet und angepasst. Mit dem kybun Schuh kann ich bedeutend sicherer gehen, habe besseren Halt, kaum mehr Schmerzen und die Schwellungen haben deutlich abgenommen. Mein Gang hat sich verbessert und auch meine Lebensqualität hat sich deutlich gesteigert.

Heinz Zürcher aus der Schweiz

Heidi Frei aus der Schweiz

Es ging sicher 10 Jahren bis ich einigermassen wieder zurück im Leben war. Seit 5 Jahren bin ich sehr gut zurück im Leben und möchte mich jetzt schmerzfrei bewegen. Deshalb kam ich auf den kybun Schuh. Ich werde diesen Schuh mein Leben lang tragen. Das ist wirklich die wahre Freude.

Heidi Frei aus der Schweiz

Carlo Bachmann aus der Schweiz

Ausschlaggebend war, dass ich gemerkt habe, dass es mich zwingt, anders zu gehen. Das ich zum Beispiel keine Schläge mehr auf die Gelenke habe. Vor allem mein Sprunggelenk und das linke Knie taten mir immer extrem weh. Hat schon etwas gebessert. Ich habe natürlich nicht erwartet, dass ich 30 Jahre in zwei Monaten wieder hinbiege. Aber ich habe bereits einen ziemlich guten Weg dahin gemacht.

Carlo Bachmann aus der Schweiz

Michel aus Wetzikon, Schweiz

Ich finde es wichtig, dass die Menschen, die in der gleichen Situation sind, in der ich vor drei Wochen war, wissen, es gibt Hoffnung. Dass nicht alle Hoffnung verloren ist, nur weil sie mit Mühe und ach und krach in der Küche stehen und vielleicht was kochen und sonst nichts mehr machen können. Ich glaube wirklich, wenn sie schmerzen in den Füssen haben beim Gehen, bewegen, rausgehen - es wäre wenigstens einen Versuch wert. Die Beratung ist phänomenal hier. Ich kenne jetzt nur den Shop Rüti, weil er in der Nachbarschaft ist. Er hat sich sehr grosse Mühe gegeben mich zu beraten, mit Empfehlungen, mir zu helfen und liess mich nicht aus dem Laden, bevor ich 100% sicher war, dass ich das Richtige habe.

Michel aus Wetzikon, Schweiz

Samuel Gerber aus der Schweiz

Es war sogar soweit, dass ich eine Zeitlang mit Krücken gehen musste, weil ich wirklich nicht mehr gehen konnte. Man kann so viel ausprobieren. Man kann es auch mit Einlagen versuchen aber es ist alles mit so hohen Kosten verbunden und danach hilft es nicht unbedingt. Vor allem muss man trotzdem andere Schuhe kaufen um die Einlagen zu tragen und die sind dann auch nicht günstig. Also kauft man lieber von Anfang an einen kybun Schuh. Macht sehr viel für die Gesundheit, man hat zum Beispiel eine ganz andere Haltung. Der Rücken und mehr werden einfach entlastet. Es wird alles viel lockerer indem, dass man sich einfach bewegt beim Gehen.

Samuel Gerber aus der Schweiz

Kathrin Gerber-Blaser aus der Schweiz

Es war zu Beginne ein komisches Gehen, aber es hat eine Weile gebraucht und jetzt habe ich keine Schmerzen mehr in der Bandscheibe. Ich bin froh, dass ich diesen Schuh habe. Ich würde sie nicht mehr hergeben! Ich würde sie definitiv nicht mehr hergeben! Ich habe schon noch andere Schuhe aber ich trage die selten muss ich sagen. Ich gehe so viel mit den Hunden spazieren und das sind einfach Welten!

Kathrin Gerber-Blaser aus der Schweiz

Carlo Bachmann aus der Schweiz

Wenn ich andere Schuhe trage, gehe ich bereits anders. Ich ziehe den Fuss nicht mehr so nach, sondern rolle mit der Ferse ab. Das konnte ich in den letzten Jahren nicht, ich lief dann einfach.

Carlo Bachmann aus der Schweiz

Dr. med. Sabine Bleuel, Orthopädin, Unfall-, Hand- und Fusschirurgin

Was sagt die Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie zum kybun Konzept? Erfahren Sie mehr im Interview.

Dr. med. Sabine Bleuel, Orthopädin, Unfall-, Hand- und Fusschirurgin

Michel aus Wetzikon, Schweiz

Der Schuh hat mir und da übertreibe ich nicht, wahrscheinlich ein paar zusätzliche Lebensjahre beschert. Obwohl meine Krankheit sehr selten ist, vermute ich, dass viele Menschen, die ähnliche Beschwerden haben. Die nicht gehen oder aus dem Haus können, Gicht etc. haben sehr davon profitieren können. Man geht wie auf Wolken und für die Schmerzen, die man hat, schon nur, wenn man in der Küche steht, ist der Schuh eindeutig eine Sensation.

Michel aus Wetzikon, Schweiz

Nach 18 vollen Marathons und mehreren halben Marathons musste ich kürzlich wegen Schmerzen im unteren Rücken und in den Beinen damit aufhören. Die medizinische Diagnose lautete Spinalstenose. Aber ich habe nie aufgehört, mich zu bewegen. Dank der Kombination von kybun Schuhen und Pilates kann ich lange Spaziergänge und Wanderungen in der wunderschönen finnischen Natur machen.

Juhani Turunen aus Finnland

Christoph Kempter Geschäftsführer der SOPAC AG in St.Gallen

Ich habe einfach gemerkt, wenn man am Computer sitzt und arbeitet, dass man automatisch eine falsche Körperhaltung hat. Da hilft mir einerseits der Stehtisch sehr und andererseits die Matte um die Körperhaltung viel besser zu gestalten. Seit ich die habe, habe ich wirklich das Gefühl, dass ich weniger Rückenschmerzen habe. Was ich in der Vergangenheit regelmässig hatte. Also es ich eigentlich weg. Ich fühle mich viel agiler und wohler bei der Arbeit.

Christoph Kempter Geschäftsführer der SOPAC AG in St.Gallen

Michel aus Wetzikon, Schweiz

Vor drei Wochen habe ich den Schuh gekauft, da lief ich noch an Krücken durch die Gegend. Langsam wie ein alter Mann. Heute kann ich aus dem Haus, kann einkaufen und kann kleine Sachen erledigen. Diese Freiheit, die man hat, ist wie, wenn man das erste Mal mit einem Auto oder Motorrad fährt. Man hat plötzlich wieder Möglichkeiten.

Michel aus Wetzikon, Schweiz

Heidi Frei aus der Schweiz

Zum Beispiel meine Mutter und mein Bruder haben gesagt ich sei viel agiler unterwegs. Ich merke es selber vielleicht nicht unbedingt aber die Rückmeldungen sind da, dass ich agiler unterwegs bin. Ich bin den Tag durch viel fitter, weil die Schmerzen nicht gleichkommen und mir die Energie geraubt wird.

Heidi Frei aus der Schweiz

Meine Frau hat vor ein paar Wochen den kybun Schuh (Bern) gekauft und liebt ihn! Sie hatte vor einiger Zeit starke Schmerzen in den Füßen, die mit einem Kniegelenkersatz zusammenhängen, und sagt, sie genießt eine Menge Erleichterung. Jetzt wollen ihre Mitarbeiter auch ein Paar!

Voice over Sprecher aus Montana, USA

Michael Hirte Mundharmonikaspieler aus Deutschland

Normalerweise hatte ich immer auf der Bühne einen Hocker. Bei diesem Konzert habe ich auch einen weil es länger geht. Wenn ich mal eine halbe Stunde spiele oder so, dann musste ich damals schon einen Hocker nehmen und mich hinsetzen. Ich hatte richtig Schmerzen beim Stehen. Das habe ich bei diesen Schuhen nicht. Da kann ich oben auf der Bühne stehen, ich kann mich bewegen, ich kann spielen und tut nix mehr weh.

Michael Hirte Mundharmonikaspieler aus Deutschland

Philipp Scheuble, Gemeindepräsident Rüthi SG

Der Schmerz ist wirklich weg. Wenn ich den Schuh den ganzen Tag im Büro anhabe ist der Schmerz weg. Für mich war es wirklich faszinierend. Ich hätte es nicht gedacht. Es war eine lange Zeit, dass der Schmerz allgegenwärtig war. Insbesondere am Abend bei zu Bett gehen hat man es gemerkt. Seit ich diesen Schuh habe ist der Schmerz wirklich weg. Ohne weitere Veränderungen an meinem Lebensstil oder zusätzlich Bewegung/Sport, es ist nichts Weiteres dazu gekommen. Wirklich nur das Tragen dieses Schuhs.

Philipp Scheuble, Gemeindepräsident Rüthi SG

Die Entdeckung der kybun Schuhe war für mich lebenswendend. Seit Geburt lebe ich mit einen Senk-/ Spreiz-/Platt-Fuss. Weil offensichtlich keine passenden Schuhe für mich gefunden werden konnte, liessen meine Eltern für teures Geld Schuhe nach Mass machen. Ich habe keine guten Erinnerungen daran. In der Primarschulzeit reiste meine Mutter zwei Mal im Jahr mit mir nach Zürich in ein Spezialgeschäft. Ich erinnere mich an die beklemmenden Stunden in dem „überheizten“ Geschäft, sehe die bemühte Verkäuferin mit armvollen Schuhen daherkommen – mit mässigem Erfolg. Familienwanderungen, Schulreisen und Skiferien waren für meistens eine Qual. Im Mai 2014 entdeckte ich die kybun Schuhe, das Erlebnis des Jahres! Seither kann ich stundenlang gehen ohne Schmerzen. Ich gehe auf harten Strassen, z.B. beim Einkaufen in einer Stadt: ich ermüde nicht  mehr und kein Fuss tut weh!  Früher bewirkte fast jeder Schritt einen Schlag auf meine nicht mehr ganz gesunde Hüfte; heute sind Hüften und Rücken wohlauf. Im Hause, wo Keramikplatten liegen, bin ich glücklich mit kybun Sandalen. Ich begleite meine Enkel stundenlang durchs Technorama oder durch den Zoo, ich stehe in Warteschlangen oder längere Zeit am Herd, stehe bewusst und freue mich! Es ist ein Genuss, bewusst und aufrecht zu gehen.

Kathrin Müller-Hänny aus Lenzburg, Schweiz

Kandid Hofstetter lebt in Russland

Das grösste Argument ist, dass man sehr gelenkschonend damit gehen kann. Es ist ja nicht nur für die Knie selber, sondern der ganze Bewegungsablauf. Es ist für den Körper angenehm, dass man auf eine Art und Weise steht und geht. Bei der ich mich im Gesamten wohl fühle. Man ist in dem Sinn locker, es ist ein natürliches Gehen. Über Stock und Stein, rauf oder runter man hat einen guten Halt. Man fühlt sich wohl dabei.

Kandid Hofstetter lebt in Russland

Stefan Burkhalter, Schwinger aus der Schweiz

Ja vor allem zum Gehen, wenn ich lange Arbeitstage habe. Wenn ich viel gehen oder stehen muss, dann ziehe ich ihn an. Er ist für mich der beste Schuh, ich habe keine Rücken- und Knieschmerzen. Was für mich selbstverständlich ist, ist der grün-weisse Schuh wenn ich ein Fussballspiel in St. Gallen besuche.

Stefan Burkhalter, Schwinger aus der Schweiz

Stefan Burkhalter, Schwinger aus der Schweiz

Ich bekam weniger Schläge auf das Fussgelenk, dadurch war es auch schonender und die Heilung ging besser.

Stefan Burkhalter, Schwinger aus der Schweiz

Kunde aus der Schweiz

Ich hatte eine chronische Achillessehnenentzündung und war lange in der Physiotherapie. In der Zeit als es wieder besser war hatte ich den kybun Schuh viel an und es hat wirklich genützt.

Kunde aus der Schweiz

Irene Millard-Faude lebt in Australien

Man ist natürlich weniger Müde und vor allem man hat keine Schmerzen, wenn man schon etwas älter ist. Die Knie sind bei mir immer das Problem, links Arthroskopie, rechts sogar schon zwei Mal. Man will ja nicht noch schlimmer werden. Mit diesem Schuh kann man wirklich wieder gehen. Wieder wirklich Freude am Leben haben. Man merkt es stärkt die Muskeln. Die Muskeln helfen alles am Knie zusammen zu halten. Es ist einfach super.

Irene Millard-Faude lebt in Australien

Bettina Forrer, Serviceangestellte aus der Schweiz

Ich trage sie viel und habe wirklich keine Fuss- und Rückenschmerzen mehr.

Bettina Forrer, Serviceangestellte aus der Schweiz

Patrick Steimann Küchenchef Hotel Hirschen in Wildhaus, Schweiz

Es hat sich denke ich schon was gebessert, weil ich habe keine Schmerzen mehr, seitdem ich den Schuh trage. Das stimmt schon ja!

Patrick Steimann Küchenchef Hotel Hirschen in Wildhaus, Schweiz

Fritz Streiff aus St. Gallen, Schweiz

Wie sind Sie auf den Sprechstunden-Tag aufmerksam geworden? Wir haben den Hauptsitz hier in Roggwil besucht. Dann haben wir es uns angeschaut. Über verschiedene Personen wurden wir aufmerksam gemacht, dass es das gibt. Haben ihn hier anprobiert. Nach 10 oder 20 Minuten war es schon erledigt. Wir haben uns wohl gefühlt und entschieden den zu kaufen. Dann haben wir es praktisch angewendet. Jetzt kann ich sagen, dass ich diese Schuhe ein halbes Jahr trage und es ist viel besser geworden. Wie würden Sie das Gefühl im kybun Schuh beschreiben? Ja wie soll ich es sagen. Es ist wie wenn man auf Wolken gehen würde. Der einzige Nachteil ist, dass man zu Beginn auf die Seite knickt. Man gewöhnt sich aber daran. Aber sonst gibt es ein Wärmegefühl. Ich hatte noch besonders Probleme mit dem linken Bein. Ich lief immer mit dem Fuss nach aussen geneigt. Dadurch, dass ich diese Schuhe trage laufe ich gerade. Auch die Schmerzen sind verschwunden. Ihm Knie hatte ich früher sicher deswegen Schmerzen. Der Arzt meinte er würde mir eine Spritze geben. Ich habe mich dann erkundigt und er meinte, dass eine Cortison Spritze drei Monate halte, mit einer anderen Methode vier Monate und dann müsste man es wiederholen. Ich wollte dann noch warten. Ich habe sowieso geturnt und mein Bein bewegt. Jetzt die Schuhe und seit da ist es gut. Würden Sie die kybun Schuhe weiterempfehlen? Ja sicher! Wir haben es gerade heute jemandem weiterempfohlen. Er war gerade bei uns, ging aber weiter nach Deutschland und schaut dann in Köln weiter.

Fritz Streiff aus St. Gallen, Schweiz

Christine Muchenberger aus der Schweiz

Ich dachte das sei sicher was gutes. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es nicht hilft. Man hat mir gesagt im muss schauen, dass es nicht hart ist von unten. Das ist eigentlich logisch, dass das so bessert. Es muss fast eine Besserung geben, mit diesem Polster unten dran.

Christine Muchenberger aus der Schweiz

Romeo Botta, Physiotherapeut bei CTPLAN

Das erstaunliche bei meiner Patientin war, dass sie praktisch von einer Woche auf die andere schmerzfrei wurde. Das ist schon genug um es als positive Reaktion auf das Tragen des kyBoot zu beziehen. Sie hat keine Schmerzen mehr, sie konnte sich dementsprechend besser bewegen, sie wurde wieder symmetrischer in Ihren Bewegungen. Wir konnten uns wieder auf das eigentliche Problem konzentrieren, nämlich das Arbeiten am Kniegelenk, der Grund, warum sie überhaupt zu mir gekommen ist.

Romeo Botta, Physiotherapeut bei CTPLAN

Kandid Hofstetter lebt in Russland

Früher habe ich sehr intensiv Fussball gespielt. Musste mit 20 Jahren dann aufhören, weil ich Knieprobleme bekommen habe und von da an konnte ich nur sehr beschränkt oder nicht sehr intensiv Sport treiben. Ich habe immer gelernt, dass ich auf meine Knie achtgeben muss. Als ich dann den kyBoot kennengelernt habe, war es für mich eine Lösung, bei der ich länger Gehen und Sport treiben kann, ohne Kniebeschwerden zu erhalten. Das hat mir natürlich sehr zugesagt.

Kandid Hofstetter lebt in Russland

Turi Reber Akkordeonist aus der Schweiz

Ich habe seit einigen Jahren Beschwerden an den Füssen. Dann habe ich die ausprobiert und ich finde es ist das Beste was man an den Füssen haben kann.

Turi Reber Akkordeonist aus der Schweiz

Paul Hoffmann aus der Schweiz

Ich konnte die Beschwerden an den Fersen lindern und kann heute praktisch ohne Hüftgelenkschmerzen gehen.

Paul Hoffmann aus der Schweiz

Ich trage den kybun Schuh schon sehr lange - sicher bereits sieben oder gar 8 Jahre. Ich habe Kniearthrose und hatte immer Probleme beim Gehen und Stehen. Daher war ich auf der Suche, um meinen Füssen etwas Gutes zu tun. Zuerst probierte ich den kyBounder. Bei den verschiedensten Arbeiten mit längerem Stehen z.B. in der Küche. Das tat meinen Knien sehr gut. Schon nach kurzer Zeit kaufte ich mein erstes kyBoot Paar. Mittlerweile besitze ich schon einige verschiedene Modelle. Es gibt einfach keinen besseren Schuh für meine kaputten Knie.

Sigrid Eibensteiner aus der Schweiz

Rosmarie Muther Kundin Sprechstunden-Tag Roggwil, Schweiz

Wie sind Sie auf den Sprechstunden-Tag aufmerksam geworden? Ich habe eine Mail erhalten und dann dachte ich mir, dass es vielleicht war wäre, da ich immer Beschwerden mit dem Knie und Bein habe. Ich habe es dann vergessen und dachte mir auch was es mir bringen würde. Hatte auch viel um die Ohren und war auch noch im Urlaub. Gestern kam ich hier in den Laden und wollte nur ein Paar Socken kaufen. Habe dann aber auch dieses Trampolin gekauft. Dann meinte der Verkäufer zu mir ob ich nicht doch noch am Sprechstunden-Tag teilnehmen möchte. Ich dachte dann ja wenn es noch Termine frei hat warum nicht? So kam ich dann. Wie hat Ihnen die Beratung am Sprechstunden-Tag gefallen? Also die Beratung hat mir sehr gut gefallen. Es ging wirklich jemand auf mein Problem ein. Bis jetzt war ich beim Arzt und bei Physiotherapie, aber niemand wusste was war und ob ich simulieren würde. Dabei habe ich wirklich Beschwerden wenn ich lange stehe. Wenn ich abwärts gehen muss oder Treppen steigen wird es schwierig. Hier fühlte ich mich wirklich ernst genommen und wurde sehr gut beraten. Warum würden Sie den Sprechstunden-Tag an Bekannte weiterempfehlen? Wie schon gesagt fühlte ich mich hier sehr ernst genommen und man wird auch als ganzer Mensch war genommen. Es wird einem nichts aufgeredet und man hat nicht das Gefühl, dass man jetzt unbedingt ein Schuh kaufen muss. Natürlich habe ich schon, aber brauche bald wieder einen neuen Schuh. Mein alter Schuh ist wirklich alt. Ich finde man ist rundum gut bedient.

Rosmarie Muther Kundin Sprechstunden-Tag Roggwil, Schweiz

Hermann Baur aus der Schweiz

Es ist so, dass ich jetzt hier eigentlich alleine an dieser BEA bin. Das sind 10 Tage hintereinander in denen ich fast den ganze Tag stehen muss. Bei der Arbeit habe ich das weniger und daran bin ich gar nicht gewöhnt. Darum hatte ich bei Ausstellungen immer Schmerzen an den Beinen. Das ist jetzt einfach weg.

Hermann Baur aus der Schweiz

Turi Reber Akkordeonist aus der Schweiz

Ich war bei der Post angestellt. Fast 50 Jahre war ich für die Post unterwegs und dadurch haben meine Füsse gelitten. Ich musste den Fuss operieren und von da an wurde es nur noch schlimmer. Dank dem kyBoot kann ich heute eigentlich wieder Schmerzfrei gehen.

Turi Reber Akkordeonist aus der Schweiz

Heidi Frei aus der Schweiz

Ich spüre es im ganzen Körper. Die Spastiken in der Schulter und im Arm sind massiv reduziert. Etwas bleibt natürlich. Die Spastik an sich, hat mir den Arm bis zur Brust hochgezogen. Durch die Schmerzen und Körperlichen Anspannung und das habe ich jetzt nicht mehr. Das habe ich nicht mehr. Ich bin viel entspannter, mein Rücken ist frei, ich kann sogar mein Arm heben. Das kam jetzt durch die Entspannung der Muskulatur und ich glaube schon durch den kybun Schuh. Das er mir das erlaubt.

Heidi Frei aus der Schweiz

Kundin aus Zürich, Schweiz

Ich hatte Schmerzen an der Hüfte und Nieren. Dann habe ich mir gedacht, was man dagegen tun kann. Deswegen gehe ich nicht zum Arzt, er verschreibt mir nur Medikamente. Dann kam mir in den Sinn, dass ich solche Schuhe schon besitze. Ich habe die ausprobiert und innerhalb von drei Tagen hatte ich keine Schmerzen mehr. Es ist wirklich wahr.

Kundin aus Zürich, Schweiz

Philipp Scheuble, Gemeindepräsident Rüthi SG

Zu Beginn staunt man schon wegen dem Preis aber danach setzt man es auch in Relation wenn die Schmerzen weg sind. Ein Arztbesuch kostet schlussendlich etwa gleichviel.

Philipp Scheuble, Gemeindepräsident Rüthi SG

Michael Hirte Mundharmonikaspieler aus Deutschland

Ich habe den Schuh schon mal jemandem vorgeschlagen. Der hatte auch Probleme mit der Wirbelsäule. Vor kurzem habe ich ihn mal wieder getroffen. Er hat mir dann gezeigt, dass er auch die Schuhe hat und meinte es sei einwandfrei und der Hammer! Es geht besser und ist weg hat er gemeint.

Michael Hirte Mundharmonikaspieler aus Deutschland

Der kyBoot ist aber nach wie vor sehr wichtig für mein Profisportler-Leben. Ich benutze ihn vorwiegend im Alltag, dass heisst zwischen meinen Trainingseinheiten in der Wohnung beim herumgehen oder wenn ich weiss, dass ich irgendwo länger stehen muss. Ich spüre deutlich, dass meine Fussmuskulatur auf beiden Seiten stärker geworden ist und es ist auch einfach sehr angenehm und schon fast wie auf einer Wolke mit dem kyBoot zu gehen. An dieser Stelle eine riesengrosses Dankeschön an kybun für den super Support und die Unterstützung! Ich kann den kyBoot wirklich jedem vom Herzen empfehlen, egal ob für Sportler oder einfach für den Alltag – Ihr werdet einen deutlichen Unterschied bemerken! Den ganzen Beitrag finden Sie hier: blog.kybun.com

Tatjana Stiffler Schweizer Skilangläuferin

Hansruedi Siegrist aus der Schweiz

Der Vorteil ist, dass ich wesentlich weniger Schmerzen habe. Im normalen Wanderschuh, der nicht federt, hat mir immer das rechte Knie geschmerzt. Mit dem kyBoot hat das aufgehört. Das waren nur noch geringe Schmerzen, wenn ich sehr lange gegangen bin. Mit den normalen Schuhen hätte ich das nicht machen können. Das ist wirklich der Vorteil vom kyBoot.

Hansruedi Siegrist aus der Schweiz

Marco Sessa aus der Schweiz

Für mich ist der Vorteil, dass ich dieses Gehgefühl habe und diese Leichtigkeit beim Gehen. Dass ich nicht hinke mit meinen zwei operierten Hüften und das ich kein Fussschweiss habe sondern immer einen frischen Fuss. Der Fuss ist lebendig, ich fühle mich wohl und stehe aufrecht. Ich habe keinen Buckel und keine Rückenschmerzen mehr. Der kyBoot bringt mir das, was ich mir erhoffte von so einem Spezialschuh.

Marco Sessa aus der Schweiz

Michel aus Wetzikon, Schweiz

Dieser Schuh kann meine Krankheit nicht heilen, aber dieser Schuh hat mir mein Schmerzniveau auf 25-50% gesenkt. Das bedeutet, ich kann wieder aus dem Haus, ich kann ins Thermalbad und schwimmen gehen.

Michel aus Wetzikon, Schweiz

Meine Erfahrungen mit den kyBoot-Schuhen sind durchweg positiv. Ich habe relativ früh nach meiner Amputation Jürgen Zeller bei meinem Orthopädietechniker getroffen und durch ihn den ersten kyBoot-Schuh erhalten. Da mein rechtes Bein durch den Unfall auch in Mitleidenschaft gezogen war, war ich von dem Kyboot von Anfang an begeistert. Ich habe alle möglichen teuren Sportschuhe ausprobiert, aber keiner kommt auch nur annähernd an den kyBoot dran! Der Kyboot hat einen weichen Fersenauftritt, er gibt mir Sicherheit, ich kann lange laufen, ohne, dass mir das Bein weh tut oder mir die Fußsohle am erhaltenen Fuß brennt. Ich muss beim kyBoot auch keine Angst haben, dass ich ausrutsche, wenn es feucht oder nass ist. Mit allen anderen Schuhen tut mir nach kürzester Zeit der erhaltene Fuß weh und die Fußsohle brennt. Des Weiteren habe ich mit anderen Schuhen bei weitem nicht so ein sicheres Gehgefühl. Ich finde den Kyboot absolut nicht instabil. Mir hilft er in jeder Lage und gibt mir Sicherheit. Am Anfang ist man es vielleicht nicht gewohnt, dass man etwas ausgleichen muss. Aber ich habe schnell gemerkt, dass der Schuh mir beim Laufen hilft. Für mich ist der kyBoot der ideale Schuh, insbesondere für Leute, die gerade anfangen mit einer Prothese Laufen zu lernen, da der Kyboot ungemein das Laufen unterstützt.

Susanne Michel aus Deutschland

kyBoot sind die besten Schuhe der Welt und schenken mir neue Lebensqualität. Ich bin nicht amputiert jedoch bewegte ich mich äußerst mühselig vorwärts da ich von sehr starken Nervenschmerzen geplagt werde. Durch einseitige Belastung hat sich am linken Fuß zusätzlich ein Senk-Knickfuß gebildet. Hierdurch steht der Knöchel auf der Innenseite deutlich heraus. Normales Gehen war nicht mehr möglich. Auch hatte ich taube Zehen und Missempfindungen an beiden Füßen. HATTE … Seit 2 Monaten trage ich den kyBoot und seitdem hat sich einiges getan. Meine Schmerzen haben sich deutlich reduziert und ich kann meist zügig, ohne humpeln, gehen. Die Missempfindungen und Taubheit der Zehen hat sich wesentlich gebessert. Ich kann wieder Untergrund spüren (Steine, Boden und die Falten der Socken) . Nachts habe ich meist keine Schmerzen mehr. Ziehe ich die Schuhe aus, wird es etwas problematischer. Aber ich habe die Hoffnung, dass sich auch dies positiv ändert. Einen ganz besonderen lieben Dank für dich Jürgen. Durch dein enormes Engagement werden noch viele Menschen auf den kyBoot aufmerksam und lassen sich hoffentlich inspirieren diesen Schuh zu tragen.

Kundin aus Deutschland

Ich trage den kyBoot jetzt seit ein paar Wochen und bin total begeistert von diesem Schuh, er ist mein Hausschuh und Strassenschuh. Durch diesen Schuh habe ich 7 Jahre nach meiner Amputation endlich einen Schuh gefunden, der mir fast meine alte Lebensqualität wieder zurückgibt. Es ist ein leichter Schuh, den man nicht am Fuss spürt es ist wie barfuss laufen, der Rücken ist entspannter und schmerzt nicht mehr, durch seine antirutschsohle ist er total sicher. Ok der Preis ist nicht so berauschend aber es geht ja darum, dass er einem gut tut, da kann man dann ruhig mal etwas mehr ausgeben.

Maria Klein aus Deutschland

Ich habe an beiden Füssen einen Halux, verbunden mit starken Schmerzen und muss deshalb seit Jahren Einlagen in meinen Schuhen tragen. Meine Schmerzen kamen aber zurück und da habe ich mir gedacht, ich probiere mal diesen Luftkissenschuh, von dem ich in der Werbung erfahren habe. Und siehe da, seit ich den kyBoot trage, kann ich wieder schmerzlose kürzere und  fast schmerzlose längere Wanderungen geniessen. Auch tagsüber trage ich den Schuh so oft als möglich, weil dadurch meine Füsse weniger ermüden. So kann ich zwischendurch, bei Bedarf für den Ausgang, auch wieder mal einen ganz „normalen“ Schuh tragen, was für eine Frau ja auch nicht ganz unwichtig ist. Den kyBoot trage ich übrigens schon seit mehreren Jahren.

Elisabeth Bolleter aus Cham, Schweiz

Anfangs war auch das Gehen mit dem kyBoot für mich noch äusserts schmerzhaft. Doch meine Füsse begannen sich langsam aber stetig an diesen Reiz zu gewöhnen und ich spürte bald eine Verbesserung. Sobald ich den Rhythmus zwischen „einen Reiz setzten“ und „ruhen lassen“ gefunden hatte, ging es aufwärts. Auf den Skis oder Rollskis war ich schon bald wieder schmerzfrei und auch sonst ging es bedeutend besser. Den ganzen Beitrag finden Sie hier: blog.kybun.com

Tatjana Stiffler Schweizer Skilangläuferin

Duc Huynh aus Interlaken, Schweiz

Vor gut eineinhalb Jahre hatte ich eine schwere Operation an der Achillessehne und man musste auch noch den Muskel operieren. Dadurch hatte ich kein Gefühl mehr im Fussgelenk und ich konnte nicht mehr richtig abrollen. Ich benötigte dann einen Schuh, welcher die Abrollfunktion übernimmt. So wie es MBT macht, darum hatte ich am Anfang auch MBT. Der Vorteil beim kyBoot ist, dass er mir nicht nur bei der Abrollfunktion behilflich ist, sondern auch noch sehr weich ist. Das hat mir enorm geholfen den Alltag zu bewältigen.

Duc Huynh aus Interlaken, Schweiz

Michael Eugster Geschäftsinhaber der Albert Suhner AG, Schweiz

Letztens hat mich ein Kunde darauf angesprochen, was ich für einen Schuh trage und ob es einfach ist. Er hat teilweise die gleichen Schmerzen. Ich habe ihm dann gesagt es sei eine super Sache. Mittlerweile hat er auch ein Paar gekauft und ist sehr zufrieden.

Michael Eugster Geschäftsinhaber der Albert Suhner AG, Schweiz

Seit 6 Jahren bin ich begeisterter kyBoot-Träger! Als Drogist bin ich in meiner beruflichen Tätigkeit mehrheitlich auf den Beinen, bzw. auf den Füssen! Mit dem kyBoot habe ich zum Glück keine schmerzenden Füsse und müden Beine nach einem anstrengenden Tag. 

Dominik Engeli, dipl. Drogist aus Weinfelden

Anlässlich meines Besuchs eines Eishockeyspiels im Dezember 2013 habe ich mir (ohne kyBoot!) einen Bandscheibenvorfall auf der Stehtribüne „eingehandelt“. Durch konsequentes Tragen der kyBoot, Bewegen auf dem kyBounder usw. sind die Auswirkungen des Bandscheibenvorfalls immer kleiner geworden, so dass ich heute weitgehend beschwerdefrei durch den Alltag gehen kann.

Kurt Inderbitzin aus der Schweiz

Carlo Bachmann aus der Schweiz

Wenn ich einkaufen gehe zum Beispiel, auf diesen harten Böden werden die Füsse schnell müde und dann ist mein Fuss schwer zu kontrollieren. Mit diesem Schuh kann ich so gehen, ohne dass er die ganze Zeit schlägt.

Carlo Bachmann aus der Schweiz

Susanne Bogedaly aus Deutschland

Hallo mein Name ist Susanne Bogedaly und ich leide seit ungefähr 1,5 Jahre an einer chronischen Plantar Fasciitis beidseitig und linksseitig an einem Fersensporn. Ich habe irre viele Sachen ausprobiert. Alle konventionellen Therapien sind ausgeschöpft. Die Ärzte sagen sozusagen ich bin austherapiert. Ich habe es probiert mit Einlagen, sensomotorischen Einlagen, Schmerzmittel und mit der Stosswellentherapie. Letztendlich ist der Leidensdruck so hoch und es hat nichts geholfen. In meiner Verzweiflung habe ich gedacht eine Sache probiere ich noch aus. Im Internet bin ich auf die kyBoot gestossen und habe die anprobiert. Habe recherchiert und mich für dieses Modell entschieden. Ich bin einfach begeistert, also es ist meine letzte Hoffnung gewesen und es hat sich wirklich erfüllt wie es beschrieben wurde in der Werbung ein Gehen wie auf Wolken. Es ist für mich fantastisch, weil ich bin Erzieherin und muss jeden Tag sehr viel laufen. Viele Stunden bin ich auf den Beinen und ich nutze sie im Moment für die Arbeit und zu Hause als Hausschuhe. Das nächste Model habe ich mir auch schon bestellt, dass ist das Arosa Model. Das ist ein schwarzer Schnürstiefel, der bis hier oben geht. Der sieht auch ganz chic aus. Für alle verzweifelten da draussen, die sozusagen das gleiche Schicksal wie ich teilen, den kann ich nur sagen probiert es aus. Es lohnt sich wirklich. Ich bin begeistert, kann einfach wieder gut laufen und bin fast schmerzfrei. Ich bleib dran und freu mich sehr. Liebe Grüsse an alle und nicht aufgeben!

Susanne Bogedaly aus Deutschland

Remo Pedron aus der Schweiz

Seit ich den Schuh habe kann ich gehen und stehen und das schöne ist, wenn ich im Bett liege habe ich keine Beschwerden mehr.

Remo Pedron aus der Schweiz

Samuel Gerber aus der Schweiz

Also ich würde grundsätzlich fast jedem Mensch empfehlen für die Beschwerden die wir hatten, dies haben sehr viele Menschen, dass müsste man gar nicht haben, wenn man sich für einen Schuh entscheiden würde, der gegenüber dem Körper natürlich ist. Und nur solche tragen würde. Man kann sehr viel Schmerzen und andere Beschwerden, bei denen man nichts machen kann so vorbeugen. Man muss ihn ja nicht immer tragen, aber einfach fleissig, Das der ganze Fuss Mechanismus wirklich einfach in die Funktion kommt, weil bei dem was wir heute als Schuhe tragen ist es rein unmöglich, dass was natürlich ist noch stattfinden kann. Das findet erst danach statt, wenn man solche Schuhe trägt und man merkt erst dann, was man eigentlich versäumt hat.

Samuel Gerber aus der Schweiz

Paul Hoffmann aus der Schweiz

Die Vorzüge sind, dass alle Schläge die man beim Gehen hat abgedämpft werden und dadurch natürlich Hüfte- und Kniegelenke aber auch die Ferse weniger belastet sind.

Paul Hoffmann aus der Schweiz

Heidi Sommer aus Bern, Schweiz

Meine Tochter kannte diese Schuhe und sagte ich soll ins Zürcher Oberland gehen und diese Schuhe anprobieren. Mir hat dies nicht so gepasst, denn ich dachte es bringt mir nichts. Als ich mit meinem kranken Fuss ins Spital gehen musste erzählte sie mir auch von diesem Schuh. Dann sagte sie, sie schaue ob es in Bern auch solche kyBoot gibt. Da sagte sie, dass wir fast davor stehen und dann gingen wir vorbei. Wir fragten, ob ich Schuhe anprobieren kann und dann habe ich so einen schönen roten Schuh bekommen. Bin reingeschlüpft und hatte keine Knieschmerzen mehr.

Heidi Sommer aus Bern, Schweiz

Ich bin durch Zufall auf Euren Schuh gestoßen. Ich leide an Burning Feet und war auf der Suche nach einem ausreichend weichen Schuh als ich einen Laden mit kyBoot entdeckte. Die ersten Schritte mit dem Schuh waren eine Offenbarung. So gut bin ich noch mit keinem Schuh gegangen. Ich bin völlig begeistert. Jetzt kann ich endlich wieder den ganzen Tag unterwegs sein, ohne das mir schon nach ein paar Stunden die Füße weh tun. Das ist jetzt selbst nach einem langen Tag nicht mehr der Fall.

Martin G. aus Deutschland

Hans-Peter Schmid aus Zürich, Schweiz

Ich hatte im letzten Herbst nach einem Halbmarathon starke Muskelverhärtungen und auch Sehnenentzündungen. Ich hatte beim Gehen starke Schmerzen. Grundsätzlich einmal, Dank dem kyBoot wurde das Schmerzmass massiv reduziert. Wenn ich zwischendurch einen normalen Schuh tragen musste war es sehr unangenehm. Ich habe nach meinen kyBoot gelechzt. Man muss es wirklich einmal kennen oder ausprobiert haben, dann weiss man von was ich rede. Ich staune immer wieder was alles an Schmerzen kompensiert und gelindert werden können am Bewegungsapparat.

Hans-Peter Schmid aus Zürich, Schweiz